Der Entourage Effekt: Was es bedeutet, wenn Full Spectrum auf deinem CBD steht

CBDeus Full Spectrum Spray von MAGU

Die beiden bekanntesten Cannabinoide THC und CBD sind dir ja vielleicht schon bekannt. Aber wusstest du, dass neben diesen beiden Prominenten noch 111 andere Cannabinoide und über 400 weitere Substanzen in der Hanfpflanze stecken? Diese wertvollen Inhaltsstoffe gemeinsam erzielen den sogenannten Entourage Effekt. Dank diesem kann sich das Potenzial von CBD besser im Körper entfalten.

In unseren Full Spectrum Produkten findest du demnach nicht nur das Cannabinoid CBD, sondern auch viele weitere wertvolle Bestandteile der Hanfpflanze. So kannst du dir sicher sein, dass du auch von der gesamten Weisheit der Natur profitierst. Was genau ein Cannabinoid ist und wie der Entourage Effekt funktioniert erfährst du in diesem Artikel.  Weiters verraten wir dir, worin die Vor- und Nachteile von Vollspektrum Produkten bestehen.

Was versteht man unter Entourage Effekt?

Wie bereits erwähnt, spricht man vom Entourage Effekt, wenn Inhaltsstoffe einer Pflanze gebündelt wirken und so ihre ganze Kraft entfalten. Dies geschieht durch Synergien, also durch ein Zusammenwirken von Substanzen, die sich gegenseitig fördern.

Um das besser verstehen zu können, stell dir ein Orchester vor. Wenn du dich konzentrierst, kannst du vielleicht einzelne Instrumente aus dem Gesamten herausfiltern. Ebenso können die jeweiligen Instrumente alleine existieren und ein Stück spielen. Um allerdings die maximale Wirkung zu erzielen, braucht es ein Zusammenspiel von allen Instrumenten. Genauso ist es bei der Hanfpflanze und all ihren Komponenten.

Der Entourage Effekt der Cannabispflanze

Der Begriff Entourage Effekt wurde insbesondere durch die Cannabis-Forschung bekannt. Wissenschaftler*innen fanden nämlich heraus, dass ein Stoffgemisch aus sämtlichen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze eine höhere Wirkungskraft besitzt als der isolierte Reinstoff CBD. Zusätzlich zu einer ganzen Reihe weiterer Cannabinoide, befinden sich in der Cannabispflanze auch noch sogenannte Terpene – dazu aber später mehr.

Die Cannabinoide

Cannabinoide ist ein Sammelbegriff für Stoffe, von denen viele auf das körpereigene Cannabinoidsystem wirken. Diese kommen nicht nur in der Hanfpflanze vor, sondern auch in anderen Pflanzen, zum Beispiel in Echinacea (Sonnenhut). Die mit Abstand berühmtesten Cannabinoide heißen, wie bereits erwähnt, CBD (Cannabidiol) und THC (Tetrahydrocannabinol). Auch im menschlichen Körper findet man eine Reihe an Cannabinoiden.

Ein weiterer Begriff, den du kennen solltest lautet Endocannabinoidsystem. Dabei meint man die körpereigenen Cannabinoide, die auf- und abbauenden Systeme und die dazugehörigen Rezeptoren auf die diese Cannabinoide im Körper wirken.

Das Endocannabinoidsystem kontrolliert eine Menge überlebenswichtiger Funktionen im Körper, insbesondere im Nerven- und Immunsystem. Falls mit ihm etwas nicht stimmt, kann es schnell zu Störungen in bestimmten Körperregionen und unter anderem zu Schmerzen kommen. CBD verlangsamt den Abbau der körpereigenen Cannabinoide und gleicht so eventuelle Unregelmäßigkeiten aus.

Die Terpene

Terpene sind eine Gruppierung chemischer Verbindungen. Sie kommen in vielen Pflanzen vor. Ätherische Öle, zum Beispiel, sind ein Konzentrat an Terpenen. Die Terpene sind dabei für ihre spezifischen Gerüche und Geschmäcker verantwortlich. Auch die Hanfpflanze besitzt eine Vielzahl an Terpenen, in der Regel sogar hunderte verschiedene.

Im Körper können Terpene unter anderem entzündungshemmend, stimmungsaufhellend, appetitzügelnd, krampflösend und entspannend wirken. Terpene verstärken in Zusammenarbeit mit den Cannabinoiden also die ohnehin schon heilsame Wirkung von CBD.

Cannabisblüten unterscheiden sich demnach nicht nur in ihrer CBD- und THC-Konzentration, sondern auch in der Zusammensetzung der Cannabinoide und Terpene. Keine zwei Sorten besitzen dabei dasselbe Cannabinoid- oder Terpenprofil. Dies kann nicht nur Unterschiede im Aroma der einzelnen Sorten begründen, sondern auch unterschiedliche Wirkungen hervorrufen.

Vollspektrum CBD Produkte

Von einem Vollspektrum Produkt spricht man, wenn bei der Produktion nicht nur reines CBD sondern noch viele weitere Bestandteile des Hanfes miteinbezogen werden und im Endprodukt erhalten bleiben. So enthalten unser Vollspektrum Öl, sowie das Gold-Öl und die CBDeus Full Spectrum Reihe auch eine sehr geringe (und damit völlig legale) Menge THC. Außerdem finden sich viele weitere natürlich in der Hanfpflanze vorkommende Stoffe, wie zum Beispiel Cannabinoide und Terpene, wieder.

Nur bei Vollspektrum Produkten kannst du auch die Vorzüge des Entourage Effekts genießen. Durch die verstärkte Wirkung der wertvollen Inhaltsstoffe im Körper sind auch bei kleineren Dosen bereits Effekte erzielbar.

Alle Bestandteile der Hanfblüte werden durch schonende Extraktion für die Produktion von Vollspektrum-Produkten gewonnen. Dadurch kann es auch vorkommen, dass der genaue CBD-Gehalt pro Charge etwas variiert. Unsere Produkte erreichen jedoch immer mindestens die angegebenen Prozentwerte. MAGU legt generell sehr viel Wert auf Transparenz und legt immer aktuelle Analysezertifikate, wie zum Beispiel hier für unser 5%iges Öl, auf der Website offen.

Vor- und Nachteile von Vollspektrum-CBD vs. CBD-Isolat

ArtVorteileNachteile
Vollspektrum· Durch Entourage-Effekt verstärkte Wirkung
· Cannabinoide und Terpene enthalten
· Kleinere Dosen ausreichend
· Starker Hanfgeschmack, oft bitter
Isolat· Schmeckt neutral
· man bekommt CBD in Reinform
· Kein Entourage-Effekt
· Keine Wirkungsvorteile durch Terpene und Cannabinoide

Fazit

Der Entourage-Effekt ermöglicht es dir also, von der ganzen Weisheit des Hanfes profitieren zu können. Die verschiedenen Bestandteile des grünen Krautes im Zusammenspiel verstärken die heilsame Wirkung nämlich auf ganz natürliche Weise. Für all diejenigen, die eine größere Bandbreite der heilsamen Wirkung CBDs nutzen möchten, empfiehlt sich demzufolge der Griff zu Vollspektrum-Produkten. Dazu zählen bei MAGU all unsere CBD Öle, sowie unsere CBDeus Full Spectrum Reihe.

Falls du allerdings gänzlich auf THC verzichten möchtest, greif lieber zu Produkten, die nicht auf Vollspektrum basieren, wie unserem CBDeus auf Isolatbasis. Aber auch in unseren anderen Produkten findet sich nur eine sehr geringe und kaum nachweisbare Menge THC.

Quellen

Russo E. B. (2011). Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects. British journal of pharmacology, 163(7), 1344–1364. https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x

Überall, M.A., Müller-Schwefe, G.H.H. & Makarova, T. Der Preis ist heiß — gerade weil ihn keiner so genau weiß!. Schmerzmed. 35, 24–35 (2019). https://doi-org.ezproxy.fhstp.ac.at:2443/10.1007/s00940-019-1198-y

Karst, M., Häuser, W. Blüten, Öle oder überhaupt nicht?. Schmerzmed. 35, 8–10 (2019). https://doi-org.ezproxy.fhstp.ac.at:2443/10.1007/s00940-019-0971-2