CBD für Omas und Opas

CBD für Senioren

…oder „Wie ihr Senior*innen CBD erklärt!“

Ihr selbst seid schon Fan von CBD und denkt, dass eure Großeltern auch davon profitieren könnten? Allerdings wisst ihr nicht, wie ihr das Gespräch beginnen sollt, weil Oma und Opa Hanfpflanze automatisch mit Kiffen verbinden? Dann seid ihr hier genau richtig. In diesem Beitrag findet ihr den ultimativen CBD Guide für Oldies! Also los geht’s!

Den richtigen Einstieg finden

Vorab mal gesagt: Auch Oma und Opa waren mal jung. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie in ihrer Jugend selbst mal vom grünen Kraut gekostet haben, ist gar nicht so gering. 😉 Außerdem spricht sich die Wirkung von CBD mittlerweile auch in älteren Kreisen herum. Unsere älteste Kundin ist stolze 97 Jahre alt! Ein guter Einstieg zum Beispiel wäre: “Hey Oma*Opa! Wusstest du, dass man auch Hanfprodukte konsumieren kann, ohne high zu werden? Hanf enthält nämlich nicht nur THC, sondern auch CBD! CBD werden schmerzstillende, entzündungshemmende und entspannende Eigenschaften nachgesagt.”

Warum CBD im Alter?

Es gibt eine Vielzahl an Gründen warum ältere Menschen von CBD profitieren können. Im Alter häufen sich leider nicht nur gewisse Erkrankungen, sondern oft sind ältere Menschen auch durch ihren Alltag besonders belastet.

glückliche, ältere Menschen
Mehr Zufriedenheit im Alter mit CBD

1. Schlaf

Viele Menschen bekommen im Alter nicht ausreichend Schlaf, weil der natürliche Tag-Nacht-Rhythmus nicht mehr so gut funktioniert. Eine Studie von 2019 hat gezeigt, dass CBD hier einen positiven Effekt haben kann. Dieser Rhythmus ist besonders wichtig, um das Immunsystem möglichst lange so stark wie möglich zu halten.

2. Sorgen & emotionale Belastungen

Auch werden ältere Menschen oft vermehrt von Sorgen geplagt. Insbesondere das letzte Jahr war eine unglaubliche Belastung für die Großeltern-Generation. Auch bei Sorgen rund ums Thema Corona kann CBD eine Unterstützung sein.

3. Entzündungen, Arthritis & Co

Ein weiteres Thema, das im Alter von Bedeutung gewinnt, sind Entzündungen, rheumatische Erkrankungen oder Arthritis. Auch hier wird bereits fleißig geforscht. So fanden Forscher*innen bereits 2016 Hinweise darauf, dass sich CBD positiv auf die entzündliche Gelenkserkrankung auswirken kann.

4. Wundheilung

Je älter wir werden, desto schlechter wird auch unsere Wundheilung. Dies bedeutet oft eine große Einschränkung im Alltag. Vor allem bei Diabetes Typ 2, die auch Altersdiabetes genannt wird, kommt es zu offenen Wunden, die sehr schlecht verheilen. Eine Forschungsgruppe in Maryland hat untersucht, wie hier CBD helfen kann. Die Untersuchungen legen nahe, dass CBD die Wundheilung positiv beeinflusst.

5. Stimmung

Einen großen Einfluss auf den Prozess des Alterns hat auch unser psychisches Wohlbefinden. Jede*r von uns hat wahrscheinlich im privaten Umfeld schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Älterwerden nicht unbedingt einfach ist. Viele ältere Menschen leiden unter Einsamkeit und dem Verlust geliebter Menschen. Auch hier kann CBD durch seine stimmungsaufhellenden Eigenschaften hilfreich sein.

Was muss man beachten?

Ihr und eure Großeltern sind jetzt davon überzeugt, dass sie sehr wohl im Alter davon profitieren können? Sehr gut! Dann haben wir jetzt eine gaaaanz wichtige Information für euch: Leider nimmt das Endocannabinoid System im Alter ab. ABER das heißt nicht, dass jede Hoffnung verloren ist. Ganz im Gegenteil. Wir empfehlen daher älteren Menschen zu unserem Bio CBD Öl zu greifen. Hanföl unterstützt nämlich ganz natürlich die Synthese von Endocannabinoiden im Körper und so auch den Aufbau des des Endocannabinoid System im Alter. Es kann nur etwas länger dauern als bei jungen Menschen. Daher empfiehlt es sich ein paar Wochen dranzubleiben! Habt ein bisschen Geduld, wir sind uns sicher: Es lohnt sich!

Solltet ihr noch Fragen oder Anmerkungen haben, könnt ihr uns jederzeit über unsere Social Media Kanäle oder per Mail unter socialmedia@magu-cbd.com erreichen.